Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Schleswig-Holstein

TK fordert erleichterte Telemedizin

KIEL. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Schleswig-Holstein fordert, dass Regelungen zur Fernbehandlung auch in Schleswig-Holstein gelockert werden.

Sie hofft, dass damit mehr telemedizinische Leistungen möglich werden. Als Beispiele führt sie Erstkontakte an, die online oder per Telefon zwischen Arzt und Patient stattfinden. In einem "kontrollierten Rahmen" sollten neue telemedizinische Angebote ausprobiert werden, fordert die Kasse.

Grund: Insbesondere in ländlichen Regionen könnte damit ein Beitrag zur Patientenversorgung geleistet werden. Allerdings müsste die Landesärztekammer dafür ihre Berufsordnung ändern.

Die Ärztekammer Schleswig-Holstein zeigte sich aufgeschlossen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Präsident Dr. Franz Bartmann verwies auf die Ergänzung der Berufsordnung in Baden-Württemberg, wonach unter definierten Kriterien in einem Modellprojekt Erstkontakt und Behandlung ohne vorherigen physischen Kontakt erfolgen könnten.

Voraussetzung ist unter anderem ein valides Evaluationskonzept, um rechtzeitig gegensteuern zu können. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »