Ärzte Zeitung, 07.11.2016

Baden-Württemberg

Jedes zweite Krankenhaus schreibt Miese

RWI-Experte sieht insbesondere höhere Investitonsförderung als Ausweg aus der Misere.

BERLIN. Krankenhäuser in Baden-Württemberg haben im Bundesvergleich die höchste Verlustquote. Darauf hat das RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung hingewiesen. Im Südwesten hat zuletzt jede zweite Klinik rote Zahlen geschrieben, bundesweit gilt dies für 23 Prozent der Häuser. In den ostdeutschen Ländern arbeitet sogar nur jede zehnte Einrichtung mit Verlust.

Ein Grund seien die hohen Lohnkosten in Baden-Württemberg, da im Süden des Bundeslandes die Kliniken auch mit dem Lohnniveau in der benachbarten Schweiz konkurrieren müssten. Im Ergebnis lag im Jahr 2014 das Gehalt für Pflegekräfte um 6,5 Prozent über dem Bundesschnitt, berichtet das RWI.

Dieser Effekt könnte bei der Berechnung des Landesbasisfallwerts (LBFW) berücksichtigt werden. Dieser Wert ist maßgeblich bei der Vergütung von DRG-Leistungen. Der LBFW beträgt im Südwesten aktuell 3287 Euro (Bundesdurchschnitt: 3293 Euro). Die Steigerungsrate ist im Vergleich zu 2015 mit 1,69 Prozent geringer ausgefallen als in den meisten anderen Bundesländern. Nachdem eine Schiedsstelle im Januar die Steigerungsrate festgelegt hat, sprach die Landeskrankenhausgesellschaft von einem "schwarzen Tag" für die Kliniken. Der Vorsitzende der Schiedsstelle, der ehemalige BSG-Richter Professor Thomas Clemens, hatt anlässlich seiner Entscheidung unverblümt von einem "Defizit in der Landeskrankenhausplanung" gesprochen.

Zudem beträgt bei der Investitionskostenförderung nach RWI-Angaben die Lücke im Vergleich zu dem Wert, der substanzerhaltend wäre, noch immer 50 Prozent. Vor dem Regierungswechsel 2011 lag die Förderung 2009/2010 bei 680 Millionen Euro. Im aktuellen Doppelhaushalt 2015/2016 sind die Fördermittel zuletzt um 100 Millionen auf 893 Millionen Euro aufgestockt worden. Charakteristisch für den Südwesten ist eine Vielzahl kleiner Kliniken vor allem in kommunaler Trägerschaft. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »