Ärzte Zeitung, 23.11.2016
 

Hepatitis C

TK kritisiert hohe Ausgaben für Arzneimittel

MAINZ. In Rheinland-Pfalz wurden im vergangenen Jahr 254 Neuinfektionen mit dem Hepatitis-C-Virus registriert. Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) unter Bezugnahme auf das Robert Koch-Institut mit. 2016 wurden bislang 210 Fälle von Hepatitis C angezeigt.

Für die Therapie von Hepatitis-C wurden in Rheinland-Pfalz für das erste Halbjahr 2016 Arzneimittel im Wert von rund 19 Millionen Euro verordnet. "Gleichwohl muss gesehen werden, dass wir bei Präparaten zur Therapie onkologischer Erkrankungen ebenfalls mit steigenden Kosten konfrontiert sind", sagt TK-Landeschefin Anneliese Bodemar. Diese Entwicklung mache eine Weiterentwicklung der Kriterien für die Preisgestaltung dringend erforderlich. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »