Ärzte Zeitung, 15.12.2016

Bayern und Südwesten

AOKen mit stabilem Beitrag

STUTTGART/MÜNCHEN. Zwei der größten Kassen setzen bei den Zusatzbeiträgen auf Stabilität: Die AOK Bayern, mit 4,4 Millionen Versicherten viertgrößte Kasse bundesweit, geht mit einem unveränderten Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent ins Jahr 2017. Insgesamt liegt ihr Beitragssatz somit bei 15,7 Prozent.

Die AOK Baden-Württemberg belässt ihren Zusatzbeitrag ebenfalls unverändert, und zwar bei 1,0 Prozent. Mit einem Gesamtbeitragssatz von 15,6 Prozent liegt die Südwest-AOK knapp unter dem durchschnittlichen Beitragssatz. Die Kasse hat im laufenden Jahr nach eigenen Angaben rund 150.000 Versicherte hinzugewonnen. Man werde das Jahr mit einem Überschuss von 114 Millionen Euro abschließen, hieß es.

Das Bundesgesundheitsministerium hat Ende Oktober den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz unverändert auf 1,1 Prozent festgesetzt. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »