Ärzte Zeitung online, 31.01.2017

IT-Projekt Heilbronn

Basis für landesweites Netz

Stuttgart. Die AOK Baden-Württemberg sieht im Vernetzungsprojekt im Raum Heilbronn einen "Schritt hin zur flächendeckenden digitalen Vernetzung von Arztpraxen". AOK, Audi BKK und Medi-Verbund erproben mit Haus- und Fachärzten aus 60 Praxen sowie rund 10.000 AOK-Versicherten digitale Alternativen zum bisherigen Fax-Standard in Arztpraxen. Man wolle den Grundstein legen für "ein landesweites Ärzte-Kommunikationsnetz", so AOK-Vorstandschef Dr. Christopher Hermann. Bei dem Projekt nutzen die Ärzte die Software ViViAN (Virtuelle Vernetzung im Arztnetz), die eine sichere Datenübertragung von einem Computer auf den eines Kollegen ermöglicht – unabhängig von der Praxis-IT. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »