Ärzte Zeitung online, 26.04.2017

Service auf Mallorca

200.000 Euro pro Jahr: AOK schließt Filiale

BERLIN. Der AOK-Bundesverband wird Ende des Jahres seine Servicestelle in Palma de Mallorca schließen. Dadurch spart die AOK-Familie jährlich 200.000 Euro, heißt es in einem Bericht des Bundesrechnungshofs.

Die AOK betreibt seit 1995 die Beratungsstelle, in der zwei Mitarbeiter Feriengäste und auf Mallorca lebende Deutsche beraten. Sie sind auch im Außendienst tätig und vermitteln vor allem bei Verständigungsproblemen zwischen Ärzten und Versicherten. Da die Mitarbeiter aber keinen Zugriff auf IT-Server und die Daten der Versicherten hatten, können sie Anträge nicht abschließend bearbeiten – das geschieht in Deutschland.

Der Bundesrechnungshof hat den Bedarf für diese Einrichtung angezweifelt. "Versicherte können sich schon seit Jahren telefonisch oder im Internet über medizinische Leistungen auf Mallorca informieren", rügen die Rechnungsprüfer. Sie legten der AOK nahe, die Wirtschaftlichkeit dieses Angebots zu überprüfen – und begrüßen nun die Schließung. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17539)
Organisationen
AOK (7442)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »