Service auf Mallorca

200.000 Euro pro Jahr: AOK schließt Filiale

Veröffentlicht:

BERLIN. Der AOK-Bundesverband wird Ende des Jahres seine Servicestelle in Palma de Mallorca schließen. Dadurch spart die AOK-Familie jährlich 200.000 Euro, heißt es in einem Bericht des Bundesrechnungshofs.

Die AOK betreibt seit 1995 die Beratungsstelle, in der zwei Mitarbeiter Feriengäste und auf Mallorca lebende Deutsche beraten. Sie sind auch im Außendienst tätig und vermitteln vor allem bei Verständigungsproblemen zwischen Ärzten und Versicherten. Da die Mitarbeiter aber keinen Zugriff auf IT-Server und die Daten der Versicherten hatten, können sie Anträge nicht abschließend bearbeiten – das geschieht in Deutschland.

Der Bundesrechnungshof hat den Bedarf für diese Einrichtung angezweifelt. "Versicherte können sich schon seit Jahren telefonisch oder im Internet über medizinische Leistungen auf Mallorca informieren", rügen die Rechnungsprüfer. Sie legten der AOK nahe, die Wirtschaftlichkeit dieses Angebots zu überprüfen – und begrüßen nun die Schließung. (fst)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach