Ärzte Zeitung online, 09.05.2017
 

hkk-Studie

Polypharmazie hängt vom Alter ab

BREMEN. Mehr als ein Viertel der Versicherten (26,7 Prozent) der Handelskrankenkasse (hkk) nehmen fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Das geht aus einer Studie der Kasse zu Polypharmazie hervor. Dabei ist das Alter entscheidend: 35 Prozent aller hkk-Versicherten, denen 2015 Arzneimittel verschrieben wurden, waren betroffen. In der Altersklasse ab 65 Jahren waren es hingegen 61,5 Prozent. Die Tatsache, dass die Anzeigen unerwünschter Medikamentenwirkungen bei der Arzneimittelkommission deutlich zugenommen haben, zeige, dass sich das Problem verschärfe. So sei die Zahl der Meldungen im Zeitraum von 2004 bis 2016 von 2200 auf 4000 gestiegen. Die hkk zählt 540.000 Versicherte. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »