Ärzte Zeitung online, 31.08.2017

Sozialgericht

Anspruch auf Perücke aus Echthaar betont

KOBLENZ. Frauen mit totalem Haarausfall haben jedes Jahr Anspruch auf eine neue Echthaarperücke. Krankenkassen dürfen sie nicht auf eine Perücke mit Kunsthaar verweisen, urteilte das Sozialgericht Koblenz.

Für 2014 hatte das Sozialgericht bereits entschieden, dass die Krankenkasse der an totalem Haarausfall leidenden Frau eine Echthaarperücke bezahlen muss. Auch für 2015 und 2016 hatte sie wieder eine Echthaarperücke beantragt. Die Kasse und der Medizinische Dienst hielten dies nicht für nötig: Die Frau könne eine Perücke aus Kunsthaar tragen oder ihre Echthaarperücke reparieren lassen. Dennoch kaufte sich die Versicherte in beiden Jahren auf eigene Kosten eine Echthaarperücke und forderte das Geld nun von der Krankenkasse zurück.

Die Koblenzer Sozialrichter nahmen die Perücken nach einjähriger Tragedauer in Augenschein und stellten fest, dass sie aufgetragen seien. Die Perücken seien nur noch eingeschränkt nutzbar, etwa beim Sport. Als Dauerversorgung seien die ein Jahr getragenen Perücken trotz sorgfältiger Pflege aber nicht mehr geeignet gewesen.

Die Klägerin könne auch nicht auf eine Reparatur verwiesen werden, da diese acht bis zwölf Wochen dauere. Auch auf Kunsthaar müsse sich die Frau nicht verweisen lassen. Ihr stehe daher eine Kostenerstattung für die Echthaarperücken zu. (fl/mwo)

Sozialgericht Koblenz:

Az.: S 9 KR 756/15 und S 9 KR 920/16

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »