Ärzte Zeitung online, 05.09.2017

DAK-Präventionsradar

Eine Allianz für Gesundheit!

Ein Kommentar von Helmut Laschet

Es gibt nicht Gutes, außer man tut es – genau dies aber passiert in der Prävention nicht oder eben zu wenig. Dabei liegen die Fakten seit Langem auf dem Tisch: Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ist gefährdet, weil sie sich falsch ernähren, zu wenig bewegen und in die Digitalisierungsfalle geraten sind. Schule und Elternhaus leisten nicht immer, was sie sollten.

Das am Freitag vorgestellte DAK-Präventionsradar ist ein weiterer Baustein dieser Erkenntnisse –aber auch mehr: Als breit angelegte Longitudinalstudie mit fast 7000 Schülern in 44 Schulen kann die Studie auch als Evaluationsinstrument genutzt werden und die Wirksamkeit unterschiedlicher Interventionen zeigen. Das ist geeignet, Präventionsstrategien auf einen Lernpfad zu bringen – und Frustration zu vermeiden.

Nur: Den Forderungen nach und Bekenntnissen zur Prävention müssen Taten folgen. Das ist nicht eben einfach, weil Kompetenzen unterschiedlicher Provenienz gebündelt werden müssen. Die entscheidende Rolle spielen die Kultusminister, die diese Koordination für die Schulen organisieren müssen.

Die Signale aus der Ärzteschaft sind klar: Hier stehen viele in den Startlöchern, die ihre Kompetenz gern einbringen möchten. Der Druck auf die Kultusminister darf gesteigert werden!

Lesen Sie dazu auch:
DAK-Präventionsradar: Gesundheit muss in den Lehrplan

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »