Ärzte Zeitung online, 08.09.2017

Eigenbeteiligungen

Entlastung ist möglich

Kommentar von Ilse Schlingensiepen

Eigenbeteiligungen haben sich für gesetzlich Versicherte zu einem nennenswerten Finanzposten entwickelt. Erwachsene geben laut einer aktuellen Studie im Schnitt 448 Euro im Jahr für Zuzahlungen oder Selbstzahlerleistungen aus. Rechnet man die Zahlungen für Brillen und Sehhilfen sowie kieferorthopädische Behandlungen hinzu, sind es sogar 701 Euro.

Das überschreitet bei manchem die Belastungsgrenze. Immerhin 35 Prozent haben angegeben, dass sie auf medizinische Leistungen verzichtet haben, weil sie das Geld für die Zuzahlung nicht hatten. Auch wenn der eine oder andere das Geld lieber für andere Dinge ausgibt, sollte man wachsam sein, dass finanzielle Aspekte nicht zu einen Ausschluss von Versicherten von Teilen der Versorgung führen. Schließlich kann der Geldmangel auch sinnvolle und notwendige Therapien oder Medikamente betreffen. Zwar gibt es Regelungen zur Abfederung sozialer Härten, aber sie greifen längst nicht bei allen, die es nötig hätten.

Es ist möglich, die Menschen an anderer Stelle zu entlasten: durch die paritätische Finanzierung des Zusatzbeitrags in der GKV. Damit würde man nicht nur den finanziellen Spielraum der Versicherten erweitern, sondern auch eine von vielen beklagte Ungerechtigkeit wieder beseitigen.

Lesen Sie dazu auch:
Zuzahlungen: Jeder dritte Patient verzichtet auf Leistungen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »