Kommentar – Eigenbeteiligungen

Entlastung ist möglich

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Eigenbeteiligungen haben sich für gesetzlich Versicherte zu einem nennenswerten Finanzposten entwickelt. Erwachsene geben laut einer aktuellen Studie im Schnitt 448 Euro im Jahr für Zuzahlungen oder Selbstzahlerleistungen aus. Rechnet man die Zahlungen für Brillen und Sehhilfen sowie kieferorthopädische Behandlungen hinzu, sind es sogar 701 Euro.

Das überschreitet bei manchem die Belastungsgrenze. Immerhin 35 Prozent haben angegeben, dass sie auf medizinische Leistungen verzichtet haben, weil sie das Geld für die Zuzahlung nicht hatten. Auch wenn der eine oder andere das Geld lieber für andere Dinge ausgibt, sollte man wachsam sein, dass finanzielle Aspekte nicht zu einen Ausschluss von Versicherten von Teilen der Versorgung führen. Schließlich kann der Geldmangel auch sinnvolle und notwendige Therapien oder Medikamente betreffen. Zwar gibt es Regelungen zur Abfederung sozialer Härten, aber sie greifen längst nicht bei allen, die es nötig hätten.

Es ist möglich, die Menschen an anderer Stelle zu entlasten: durch die paritätische Finanzierung des Zusatzbeitrags in der GKV. Damit würde man nicht nur den finanziellen Spielraum der Versicherten erweitern, sondern auch eine von vielen beklagte Ungerechtigkeit wieder beseitigen.

Lesen Sie dazu auch: Zuzahlungen: Jeder dritte Patient verzichtet auf Leistungen

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen