Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Krankenkasse

Siemens BKK mahnt Transparenz im Umgang mit Beschwerden und Widersprüchen an

MÜNCHEN. Die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) hält den Umgang von Krankenkassen mit Widersprüchen und Beschwerden für "völlig intransparent". Die Kassen sollten ihre Beschwerde- und Widerspruchsquoten öffentlich machen, damit Versicherte sich informieren können, forderte SBK-Vorstandschef Dr. Hans Unterhuber. Die Kasse mit 1,05 Millionen Versicherten hatte 2016 erstmals die Zahlen öffentlich gemacht und legte nun aktuelle Angaben für das vergangene Jahr vor.

Danach erhielt die SBK im Vorjahr 3340 Beschwerden (2016: 4080), was im Verhältnis zur Versichertenzahl einer Quote von 0,31 Prozent entspricht (2016: 0,39 Prozent). Aktuelle Zahlen zu Widersprüchen, mit denen Versicherte Rechtsbehelf gegen ablehnende Entscheidungen der Kassen einlegen, würden erst im Laufe des Frühjahrs erhoben. 2016 waren nach SBK-Angaben 804 Widersprüche im Widerspruchsausschuss beraten worden. Dieser bestehe aus jeweils drei Vertretern der Arbeitgeber und der Versicherten. In "nahezu 100 Prozent" der Fälle habe die Kassenentscheidung der Überprüfung durch den Ausschuss standgehalten. Versicherte klagten daraufhin in 171 Verfahren vor Sozialgerichten. 63 Prozent seien zu Gunsten der SBK entschieden worden, in 19 Prozent der Verfahren setzte sich der Versicherte durch. 18 Prozent der Klagen endeten mit einem Vergleich.

Eine Studie des IGES-Instituts im Auftrag des Patientenbeauftragten der Bundesregierung hat 2016 die Genehmigungspraxis der Kassen beleuchtet. Je nach Kasse variierten die Ablehnungsquoten stark. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »