Ärzte Zeitung online, 30.08.2018

Kassen-Finanzausgleich

Morbi-RSA wird zum Politikum

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

168a0203_7471641-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Bitte nicht schon wieder Morbi-RSA! Das sei "Normalos" nicht mehr zu vermitteln, gestand kürzlich ein Kollege. Und dennoch: Für die Krankenkassen ist das Thema enorm wichtig, weil es um einen möglichst zielgenauen Finanzausgleich geht. Und dabei spielen niedergelassene Ärzte eine nicht unbedeutende Rolle, wenn es etwa um das Thema Kodierung geht.

Der Wissenschaftliche Beirat unter Leitung von Professor Jürgen Wasem hat zwei Gutachten vorgelegt und Handlungsempfehlungen formuliert. Im Kern geht es darin um mehr Geld für Kranke als für Gesunde und um die Berücksichtigung so genannter regionalstatistischer Merkmale, wie etwa Haus- und Facharztdichte.

Bekanntermaßen ist die AOK Haupt-Profiteur des jetzigen Systems. Das wurmt die Konkurrenz. Nun signalisiert die AOK Zustimmung zu einem Teil der Vorschläge. Alles im Lot – die Reform könnte in Angriff genommen werden, wenn, ja wenn nicht der indirekte Rausschmiss des Beirats-Chefs und weiterer Mitglieder für Schlagzeilen sorgen würde.

Was mag Herrn Spahn geritten haben, gerade jetzt eine Neubesetzung des Gremiums vorzunehmen? Der Wunsch nach einem Generationswechsel oder der billigen Retourkutsche wegen kritischer Äußerungen zu seinen Gesetzesplänen?

Lesen Sie dazu auch:
Beirat für Morbi-RSA-Reform: Spahn lässt Wasem außen vor

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »