Ärzte Zeitung online, 08.09.2018

Westfalen-Lippe

Mehr Kinder benötigen eine Sprachtherapie

KÖLN. In Westfalen-Lippe haben immer mehr Schulanfänger Entwicklungsstörungen der Sprache oder des Sprechens. Nach einer Auswertung der AOK Nordwest erhielten im Jahr 2016 insgesamt 26 Prozent der sechsjährigen Jungen rund um den Schulbeginn eine Sprachtherapie, nach 24,9 Prozent im Jahr zuvor.

Bei den gleichaltrigen Mädchen stieg der Anteil von 17,6 Prozent auf 18,1 Prozent. "Das kann als Hinweis verstanden werden, dass viele Kinder bereits im Grundschulalter offensichtlich Expertenhilfe benötigen, um sprachliche Defizite auszugleichen", sagte der Vorstandschef der AOK Nordwest Tom Ackermann.

Nach Angaben der Kasse hat sich die Zahl der Sechsjährigen, die in Westfalen-Lippe eine Sprachtherapie verordnet bekommen, seit Längerem auf sehr hohem Niveau eingependelt. Doch auch bei den Vierjährigen benötigten 2016 9,2 Prozent der Jungen und 5,4 Prozent der Mädchen eine Sprachtherapie. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »