Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Bundestag diskutiert umstrittene PID

BERLIN (af). Die Abgeordneten des Bundestages beraten am Donnerstag drei fraktionsübergreifende Gruppenanträge zur umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID).

Birgitt Bender (Grüne) und Volker Kauder (CDU) sprechen sich für ein vollständiges Verbot der PID aus. Der Antrag von Priska Hinz (Grüne) und René Röspel (SPD) plädiert für eine begrenzte Zulassung der Untersuchung von Embryonen auf Erbkrankheiten. Und Ulrike Flach (FDP) und Peter Hintze (CDU) werben für die völlige Freigabe des Verfahrens.

Der Ethikrat war in dieser Frage unentschieden. Ein Beschluss zur PID wird erst in Monaten erwartet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »