Ärzte Zeitung, 19.01.2012

Sind hirntote Menschen tatsächlich tot?

BERLIN (eb). Bei der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin findet im März eine Veranstaltung des Deutschen Ethikrates zu Hirntod und Organentnahme statt.

Thema der Veranstaltung: Gibt es neue Erkenntnisse zum Ende des menschlichen Lebens?

In einer Mitteilung erinnert der Ethikrat daran, dass nicht erst seit der Veröffentlichung eines White Paper des President's Council on Bioethics in den USA im Jahre 2008 die Debatte darüber, ob hirntote Menschen tatsächlich tot sind, erneut in den Fokus der Öffentlichkeit geraten ist.

Der Ethikrat möchte die Öffentlichkeit über die aktuelle Debatte informieren, mit den eingeladenen Experten in einen interdisziplinären Diskurs eintreten, an dem auch das Publikum beteiligt werden soll.

Dabei sei der Frage nachzugehen, wie im Spannungsfeld zwischen der Notwendigkeit der Organtransplantation und dem Schutz der Menschenwürde ein ethisch gebotener und verantwortungsvoller Umgang mit Hirntoten aussehen könne, so der Ethikrat.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die Fragen "Gibt es neue Erkenntnisse zum Ende des mensch lichen Lebens?", "Sollte die Praxis der Organentnahme überdacht werden?" und "Welche moralischen Verpflichtungen haben wir gegenüber hirn toten Menschen?"

Anmeldung für die Veranstaltung am 21. März, 18 Uhr s.t. bis zum 14. März unter www.ethikrat.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »