Ärzte Zeitung, 22.07.2012

Kretschmann sieht Down-Test kritisch

STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Bedenken gegen den Bluttest, mit dem das Down-Syndrom bei ungeborenen Kindern festgestellt werden

"Ich sehe das aus ethischen Gründen durchaus kritisch", sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Zugleich sprach sich Kretschmann aber gegen ein Verbot des Tests aus.

Baden-Württemberg ist Sitz des Herstellers und damit zuständig. Der Test könne schon deshalb nicht verboten werden, weil dafür die Voraussetzungen nach dem Gendiagnostikgesetz nicht gegeben seien, so das Sozialministerium.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Trisomie 21: Der Bluttest und die Ethik

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2152)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »