Ärzte Zeitung, 22.07.2012

Kretschmann sieht Down-Test kritisch

STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Bedenken gegen den Bluttest, mit dem das Down-Syndrom bei ungeborenen Kindern festgestellt werden

"Ich sehe das aus ethischen Gründen durchaus kritisch", sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Zugleich sprach sich Kretschmann aber gegen ein Verbot des Tests aus.

Baden-Württemberg ist Sitz des Herstellers und damit zuständig. Der Test könne schon deshalb nicht verboten werden, weil dafür die Voraussetzungen nach dem Gendiagnostikgesetz nicht gegeben seien, so das Sozialministerium.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Trisomie 21: Der Bluttest und die Ethik

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »

Dutzende Ärzte in USA angeklagt

32 Millionen Tabletten illegal verschrieben: Das werfen Ermittler 31 Ärzten in den USA vor. Ein Arzt soll Opioide für Sex verschrieben haben – ein anderer an Facebook-Freunde verteilt haben. mehr »