Ärzte Zeitung, 06.02.2013
 

Kommentar zum Samenspende-Prozess

Der anonyme Vater

Von Florian Staeck

Wer bin ich, wo komme ich her? Identität und das Wissen um die eigene Abstammung gehören untrennbar zusammen. Für rund 110.000 Menschen in Deutschland gilt das in vielen Fällen nicht, sie sind Spenderkinder, die aus einer donogenen Insemination entstanden sind.

Am Mittwoch wird vor dem OLG Hamm ein Fall verhandelt, bei dem eine 22-jährige Frau gegen den Reproduktionsmediziner klagt, der einst per Insemination half, sie zu erzeugen. Die Tochter eines anonymen Samenspenders will den Namen ihres biologischen Vaters erfahren. Doch der Arzt verweist darauf, dass die Unterlagen mit dem Klarnamen des Spenders nicht mehr vollständig vorhanden sind.

Die Befruchtung mit dem Samen eines fremden Mannes ist hierzulande erlaubt - anders als die Eizellenspende. Doch das medizinisch-technisch Mögliche steht quer zu dem Recht eines Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung. Aufgabe des Gesetzgebers wäre es, eine für Patienten und behandelnde Ärzte rechtlich sichere Basis zu formulieren.

Doch seit Jahren verhallt die Forderung nach einem Fortpflanzungsmedizin-Gesetz ungehört - der Bundestag arbeitet sich an Inselregelungen ab, zuletzt zur PID. Dass Gerichte diese Rechtslücken stopfen müssen, kann nicht von Dauer sein.

Lesen Sie dazu auch:
Anonyme Samenspende: Muss der Arzt Auskunft geben?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »