Kommentar zum Samenspende-Prozess

Der anonyme Vater

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Wer bin ich, wo komme ich her? Identität und das Wissen um die eigene Abstammung gehören untrennbar zusammen. Für rund 110.000 Menschen in Deutschland gilt das in vielen Fällen nicht, sie sind Spenderkinder, die aus einer donogenen Insemination entstanden sind.

Am Mittwoch wird vor dem OLG Hamm ein Fall verhandelt, bei dem eine 22-jährige Frau gegen den Reproduktionsmediziner klagt, der einst per Insemination half, sie zu erzeugen. Die Tochter eines anonymen Samenspenders will den Namen ihres biologischen Vaters erfahren. Doch der Arzt verweist darauf, dass die Unterlagen mit dem Klarnamen des Spenders nicht mehr vollständig vorhanden sind.

Die Befruchtung mit dem Samen eines fremden Mannes ist hierzulande erlaubt - anders als die Eizellenspende. Doch das medizinisch-technisch Mögliche steht quer zu dem Recht eines Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung. Aufgabe des Gesetzgebers wäre es, eine für Patienten und behandelnde Ärzte rechtlich sichere Basis zu formulieren.

Doch seit Jahren verhallt die Forderung nach einem Fortpflanzungsmedizin-Gesetz ungehört - der Bundestag arbeitet sich an Inselregelungen ab, zuletzt zur PID. Dass Gerichte diese Rechtslücken stopfen müssen, kann nicht von Dauer sein.

Lesen Sie dazu auch: Anonyme Samenspende: Muss der Arzt Auskunft geben?

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden