Ärzte Zeitung online, 10.06.2014

Deutschland

Immer weniger Abtreibungen

WIESBADEN. Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten 2014 wurden rund 27.900 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet - 0,6 Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Seit 2004 geht die Zahl der Abtreibungen zurück. Im gesamten vergangenen Jahr waren 102.800 Schwangerschaftsabbrüche registriert worden, 3,8 Prozent weniger als im Vorjahr.

Knapp drei Viertel (73 Prozent) der Frauen, die im ersten Quartal 2014 einen Schwangerschaftsabbruch machen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 16 Prozent zwischen 35 und 39, etwa 8 Prozent 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von 4 Prozent. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »