Ärzte Zeitung online, 02.05.2017

Ärztliches Handeln

Codex "Medizin vor Ökonomie" in Sicht

Angesichts der zunehmenden Brisanz der Ökonomisierung im Gesundheitssystem wird seit September 2016 der "Klinik Codex" erarbeitet. Die daran Beteiligten gehen davon aus, dass das Schriftstück nach redaktioneller Bearbeitung in Kürze zur Verfügung stehen werde, so Kongresspräsidentin Professor Petra-Maria Schumm-Draeger.

Im Klinik Codex "Medizin vor Ökonomie" "formulieren wir, dass eine betriebswirtschaftliche Komponente nie das ärztliche Handeln bestimmen darf, weder eine Indikation noch irgendeine Maßnahme der Diagnostik und Therapie", sagte Schumm-Draeger der "Ärzte Zeitung".

Das Thema "Medizin und Ökonomie" bestimmte auch die festliche Abendveranstaltung am Sonntag. Professor Julian Nida-Rümelin, einer der renommiertesten Philosophen Deutschlands, positionierte sich klipp und klar: "Man kann den einzelnen behandelnden Arzt nicht zum Erfüllungsgehilfen ökonomischer Optimierungsstrategien machen" (mal/fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »