Ärzte Zeitung online, 23.04.2018

Abruptio

Grüne greift Montgomery wegen Werbeverbots an

BERLIN. Ulle Schauws, Sprecherin für Frauenpolitik der Grünen im Bundestag, kritisiert den Vorschlag von Ärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery, eine "zentrale Liste" für Abtreibungsärzte zu schaffen.

Schauws sagt: "Solange Paragraf 219a im Strafgesetzbuch bestehen bleibt, müssen Ärztinnen und Ärzte fürchten, angezeigt und verurteilt zu werden, nur weil sie Frauen in einer Notlage medizinisch seriös informieren. Das kann doch nicht das Ansinnen des Präsidenten der Bundesärztekammer sein!"

Der Vorschlag gehe am Problem vorbei. Ärzte bräuchten Rechtssicherheit. Frauen einen eingeschränkten Weg der Information vorzuschreiben, sei eine Bevormundung. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »