Ärzte Zeitung online, 20.03.2019

Keimbahneingriffe

WHO-Experten fordern Stopp von Geneditierung

Die Wissenschaft ist wegen Genexperimenten in der menschlichen Keimbahn alarmiert. Jetzt fordert auch die WHO einen Stopp dieser Eingriffe. Helfen soll ein Register.

WHO-Experten fordern Stopp von Geneditierung

Helix im Fokus: Die jüngsten Eingriffe am menschlichen Erbgut haben WHO-Experten alarmiert.

© Getty Images/iStockphoto

GENF. Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO haben einen Stopp von klinischen Keimbahneingriffen mittels (neuer) Gentechnikmethoden gefordert. „Derzeit sind solche Anwendungen unverantwortlich“, teilte die WHO nach einer zweitägigen Sitzung eines Beratergremiums am Dienstagabend in Genf mit.

Das WHO-Gremium fordert außerdem ein zentrales Register und eine Registrierungspflicht für Forschungsprojekte, in denen Geneditiermethoden am menschlichen Erbgut angewandt werden. Die WHO solle rasch mit dem Aufbau eines solchen Registers beginnen, fordern die Experten.

Eine solche Maßnahme würde die Verantwortlichkeit bei der Forschung erhöhen, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Expertenrunde Dr. Margaret Hamburg.

Die Experten wollen zudem alle weltweit in solche Forschung involvierten Wissenschaftler zur „offenen Diskussion“ mit dem Gremium einladen.

Die WHO hatte das Expertenpanel erst im vergangenen Dezember gegründet. Vorausgegangen waren Berichte über die Geburt zweier mutmaßlich gentechnisch veränderter Babys in China.

Das Gremium soll im Auftrag der UN-Organisation Standards für Regulierung und Überwachung humaner Geneditierverfahren entwickeln. Mitglied ist unter anderen Professor Alena Buyx. Die Ärztin und Medizinethikerin von der TU München ist auch Mitglied im Deutschen Ethikrat.

Erst in der vergangenen Woche hatte eine Gruppe internationaler Genforscher ein Moratorium von Keimbahneingriffen gefordert. Mitunterzeichner waren auch vier Wissenschaftler aus Deutschland, darunter die CRISPR/Cas-Pionierin Professor Emmanuelle Charpentier vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin. (nös)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Ärzte sollen behandeln, nicht beraten

Die Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG) hat zum Auftakt ihrer Jahrestagung am Donnerstag in Kiel therapeutische Lösungen für Betroffene in der Regelversorgung gefordert. mehr »

GBA beschließt Vereinfachungen für Ärzte ab 2020

Außerhalb oder innerhalb des Regelfalls, Ärger um das behandlungsfreie Intervall: Nach dem Beschluss des GBA zur Heilmittelrichtlinie können Ärzte einige Erleichterungen im Praxisalltag erwarten. Allerdings erst 2020. mehr »