Keimbahneingriffe

WHO-Experten fordern Stopp von Geneditierung

Die Wissenschaft ist wegen Genexperimenten in der menschlichen Keimbahn alarmiert. Jetzt fordert auch die WHO einen Stopp dieser Eingriffe. Helfen soll ein Register.

Veröffentlicht:
Helix im Fokus: Die jüngsten Eingriffe am menschlichen Erbgut haben WHO-Experten alarmiert.

Helix im Fokus: Die jüngsten Eingriffe am menschlichen Erbgut haben WHO-Experten alarmiert.

© Getty Images/iStockphoto

GENF. Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO haben einen Stopp von klinischen Keimbahneingriffen mittels (neuer) Gentechnikmethoden gefordert. „Derzeit sind solche Anwendungen unverantwortlich“, teilte die WHO nach einer zweitägigen Sitzung eines Beratergremiums am Dienstagabend in Genf mit.

Das WHO-Gremium fordert außerdem ein zentrales Register und eine Registrierungspflicht für Forschungsprojekte, in denen Geneditiermethoden am menschlichen Erbgut angewandt werden. Die WHO solle rasch mit dem Aufbau eines solchen Registers beginnen, fordern die Experten.

Eine solche Maßnahme würde die Verantwortlichkeit bei der Forschung erhöhen, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Expertenrunde Dr. Margaret Hamburg.

Die Experten wollen zudem alle weltweit in solche Forschung involvierten Wissenschaftler zur „offenen Diskussion“ mit dem Gremium einladen.

Die WHO hatte das Expertenpanel erst im vergangenen Dezember gegründet. Vorausgegangen waren Berichte über die Geburt zweier mutmaßlich gentechnisch veränderter Babys in China.

Das Gremium soll im Auftrag der UN-Organisation Standards für Regulierung und Überwachung humaner Geneditierverfahren entwickeln. Mitglied ist unter anderen Professor Alena Buyx. Die Ärztin und Medizinethikerin von der TU München ist auch Mitglied im Deutschen Ethikrat.

Erst in der vergangenen Woche hatte eine Gruppe internationaler Genforscher ein Moratorium von Keimbahneingriffen gefordert. Mitunterzeichner waren auch vier Wissenschaftler aus Deutschland, darunter die CRISPR/Cas-Pionierin Professor Emmanuelle Charpentier vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin. (nös)

Mehr zum Thema

DEGAM-Ausstellung „Das leere Sprechzimmer“

Medizin in der Nazi-Zeit – und die Lehren für heute

Zeitgeschichte

Arzt Peter Delius hält Erinnerung an Nazi-Verbrechen wach

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher