Ärzte Zeitung online, 11.06.2019

Konversionstherapie

Ein krudes Heilsversprechen

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Medizinisch geboten und rechtlich zulässig. Auf diesen vorläufigen Nenner lässt sich das Ergebnis einer Kommission bringen, die sich im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums mit dem Verbot der sogenannten Konversionstherapie beschäftigt hat. Ist Homosexualität heilbar?

Dummes Zeug, Homosexualität ist keine Krankheit und daher auch nicht behandlungsbedürftig. Dazu hätte es eigentlich kein weiteres Gutachten gebraucht. Offenbar aber doch, weil es immer noch Menschen gibt, die Menschen von dieser Neigung befreien wollen – aus religiösen, aus weltanschaulichen, aus vermeintlich medizinischen Gründen.

In der Kommission kamen Menschen zu Wort, die sich einer solchen „Therapie“ unterzogen haben. Sie erzählten von Isolation und Elektroschockbehandlung. Alles Fälle für den Staatsanwalt.

Da bedarf es kaum noch einer Diskussion: Ein gesetzliches Verbot aller Konversionsverfahren ist richtig, um diesem Spuk ein Ende zu machen. Einige Bundesländer und die Grünen fordern das seit Jahren. Auch der Weltärztebund und die Mehrzahl der Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland vertreten hier eine klare Position.

Wir nehmen Minister Spahn beim Wort: „Ich bin für ein Verbot dieser Therapie.“

Lesen Sie dazu auch:
Spahn stellt Gutachten vor: Verbot von Konversionstherapien rechtlich möglich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Ärzte über Hackerangriffe auf Schrittmacher wissen müssen

Überall dort, wo Online-Kommunikation betrieben wird, können auch Hacker ihr Unwesen treiben. Die Industrie reagiert auf potenzielle Gefahren, doch auf was sollten Ärzte achten? mehr »

Ethikrat gegen generelle Masern-Impfpflicht

Jede Person ist moralisch verpflichtet, sich und die eigenen Kinder gegen Masern impfen zu lassen, findet der Deutsche Ethikrat. Einen Impfzwang für alle Kleinkinder lehnt das Gremium ab. mehr »

Was Asthma mit Geschlecht und Alter zu tun hat

Experten beschreiben deutliche Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen, die unter Atemproblemen leiden. Manche sind psychogener Ursache, die sich erst nach vertiefter Anamnese offenbart. mehr »