Ärzte Zeitung online, 11.05.2018

Berlin

Sanitäter für Rettungswagen fehlen

Im Rettungsdienst der Berliner Feuerwehr knirscht es wegen Personalengpässen.

BERLIN.. "Momentan sind alle Feuerwachen personell unterbesetzt", heißt es in einer Antwort des Innensenators auf eine Anfrage der CDU im Berliner Abgeordnetenhaus.

Als Gründe für die Unterbesetzung führt die Senatsverwaltung für Inneres zum einen die seit Jahren steigenden Einsatzzahlen an, mit denen kein "angemessener Ressourcenzuwachs einherging".

Zum anderen gebe es eine hohe Anzahl an dauerkranken Mitarbeitern, deren Fehlen nur durch "Überstunden in erheblichem Umfang" kompensiert werden konnte.

Dieser Lösungsweg werde durch eine neue Dienstvereinbarung aber stark eingeschränkt, "sodass seit Beginn des Jahres ein erhebliches Defizit bei der täglichen Funktionsbesetzung zu verzeichnen ist."

Für Personalengpässe sorge zudem das Notfallsanitätergesetz: Bis 2020 müssten mehr als 1000 Rettungsassistenten die Ergänzungsausbildung zu Notfallsanitätern absolvieren.

Sie fehlen dann bei der Besetzung der Schichten.

Die personellen Defizite bleiben nicht ohne Folgen. Seit Anfang des Jahres seien an jedem Tag Rettungswagen der Feuerwehr "wegen nicht ausreichend anwesenden Personals außer Dienst genommen worden", teil die Senatsverwaltung für Inneres mit.

Für Abhilfe sorgen sollen 354 zusätzliche Stellen, die im aktuellen Doppelhaushalt eingeplant sind. Ein Großteil dieser neuen Stellen ist für den Einsatzdienst vorgesehen, heißt es. Langfristig müsse eine Möglichkeit geschaffen werden, die "durch dauerkranke Personen besetzten Stellen" wieder für Neueinstellungen frei zu machen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »