Ärzte Zeitung online, 16.10.2018

Notfallversorgung

NRW-Minister Laumann hält Tele-Notärzte für sinnvoll

KÖLN. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hält den breiten Einsatz von Tele-Notärzten für sinnvoll. Nicht bei jedem akuten Notfall müsse ein Notarzt physisch anwesend sein, sagte er der "Rheinischen Post". Tele-Notärzte könnten per Video die erhobenen Messwerte und die Krankengeschichte der Patienten bewerten.

Vor allem für ländliche Regionen berge das ein großes Potenzial. "Deshalb mache ich mich für eine flächendeckende Umsetzung des Tele-Notarztsystems in Nordrhein-Westfalen stark", so Laumann. Er sieht die Tele-Notärzte als Ergänzung zum "Rendezvous-System", bei dem bei Notfällen zunächst ein Rettungswagen ausrückt und bei Bedarf ein Notarzt hinzukommt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »