Ärzte Zeitung online, 11.02.2019

Europäischer Notruftag

Feuerwehr startet „Twittergewitter“ für die 112

Die in der gesamten Europäischen Union gültige Notrufnummer 112 kennt nur jeder zweite Bürger in den 28 Mitgliedstaaten.

BERLIN/BRÜSSEL/GÜTERSLOH. Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe rührt anlässlich des Europäischen Notruftages an diesem Montag die Werbetrommel für die EU-weit gültige Notrufnummer 112.

Denn: Mehr als die Hälfte der Deutschen reise mindestens einmal jährlich in ein anderes EU-Land. Gerade im innereuropäischen Reiseverkehr könne das Wissen um die 112 lebenswichtig werden. Bei einem Schlaganfall zum Beispiel komme es auf jede Minute an, um wichtige Hirnfunktionen zu retten.

Dennoch wissen laut Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Union, nur 49 Prozent von der EU-weiten Gültigkeit der 2008 eingeführten Notrufnummer, wie eine repräsentative Befragung ergeben hat. Die andere Hälfte wüsste nicht, wen sie in einem medizinischen Notfall alarmieren sollte.

Ebenfalls aus Anlass des Notruftags lassen am Montag nach Angaben des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) rund 40 Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland die Bevölkerung live über den Kurznachrichtendienst Twitter an ihrem Alltag mit Einsätzen, Ausbildung und Information teilhaben – in Form eines „Twittergewitters“.

„Wir werden unter dem Hashtag #Deutschland112 bundesweite Einblicke liefern – etwa Statistiken zu Einsätzen und Mitgliedern, zum Engagement in der Feuerwehr und natürlich zum richtigen Absetzen eines Notrufs“, verdeutlicht DFV-Vizepräsident Frank Hachemer.

Die DFV-Beiträge sollen unter www.twitter.com/FeuerwehrDFV auch ohne Anmeldung sichtbar sein. (maw)

Das „Twittergewitter“ des Deutschen Feuerwehrverbandes am 11. Februar online unter #Deutschland112.

Topics
Schlagworte
Rettungswesen (291)
AINS (798)
Krankheiten
Schlaganfall (3492)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »