Ärzte Zeitung, 22.12.2008

Aufklärung soll Ängste beim Thema Organspende abbauen

Kammer Hessen reagiert auf Rückgang der Spendezahl

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Landesärztekammer Hessen will verstärkt über Organspenden aufklären. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2008 sei die Zahl der Spender um 59 Prozent zurückgegangen, so Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Mit mehr Transparenz und Information ließen sich mögliche Ängste in der Bevölkerung abbauen. Zudem käme Kliniken bei dem Thema Organspende eine zentrale Rolle zu.

Derzeit gebe es in Hessen 144 Transplantationsbeauftragte, die zwischen Intensivstationen und der Deutschen Stiftung für Organtransplantation vermittelten. Von Knoblauch kritisierte, dass an vielen Kliniken aufgrund der kritischen Personalsituation und der Arbeitsverdichtung keine Transplantationen gemacht würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »