Ärzte Zeitung, 22.12.2008

Aufklärung soll Ängste beim Thema Organspende abbauen

Kammer Hessen reagiert auf Rückgang der Spendezahl

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Landesärztekammer Hessen will verstärkt über Organspenden aufklären. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2008 sei die Zahl der Spender um 59 Prozent zurückgegangen, so Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Mit mehr Transparenz und Information ließen sich mögliche Ängste in der Bevölkerung abbauen. Zudem käme Kliniken bei dem Thema Organspende eine zentrale Rolle zu.

Derzeit gebe es in Hessen 144 Transplantationsbeauftragte, die zwischen Intensivstationen und der Deutschen Stiftung für Organtransplantation vermittelten. Von Knoblauch kritisierte, dass an vielen Kliniken aufgrund der kritischen Personalsituation und der Arbeitsverdichtung keine Transplantationen gemacht würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »