Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Hornhauttransplantate werden knapp

BERLIN (af). Die Deutsche Ophtalmologische Gesellschaft fordert die Rückkehr zu einem leichteren Zugang zu den Hornhäuten von Organspendern.

Bis 72 Stunden nach dem Tod ließen sich Hornhäute entnehmen. Eine EU-Vorgabe besage aber, dass Organe nur nach einer Voruntersuchung binnen 24 Stunden entnommen werden dürften.

Diese Vorschrift verschärfe seit 2008 die Knappheit an Transplantaten, beklagen die Augenärzte. Seither gingen zahlreiche Transplantate verloren.

Ersatz müsse aus den USA eingeführt werden. Eine Rückkehr zur früheren 72-Stunden-Regel gefährde die Patienten nicht, sagt die DOG.

Topics
Schlagworte
Organspende (981)
Organisationen
DOG (103)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »