Ärzte Zeitung online, 22.11.2012

Transplantationsskandal

Regensburger Chirurgie-Chef wieder im Amt

Etwas Entspannung im Transplantationsskandal an der Uniklinik Regensburg: Der beurlaubte Leiter der Chirurgie darf seine Arbeit wieder aufnehmen.

Regensburger Chirurgie-Chef wieder im Amt

Regensburg hat seinen Chirurgie-Chef wieder.

© Armin Weigel / dpa

REGENSBURG. Der seit August beurlaubte Direktor der Chirurgischen Klinik des Uniklinikums Regensburg, Professor Hans Schlitt, kann ab sofort seine Arbeit wieder aufnehmen. Dies haben der Vorstand und der Aufsichtsrat der Regensburger Uniklinik beschlossen.

Grundlage dieser Entscheidung sei ein juristisches Gutachten einer externen Kanzlei gewesen, teilte Kliniksprecherin Susanne Körber mit.

Schlitt war von 2003 bis 2008 Vorgesetzter des Transplantationschirurgen Aiman O. gewesen, ehe dieser nach Göttingen wechselte.

Der damalige Oberarzt steht im Verdacht, während seiner Tätigkeit in Regensburg in 43 Fällen Patientendaten manipuliert zu haben, um ihnen bevorzugt zu einer Spenderleber zu verhelfen.

Das Regensburger Klinikum hatte nach Bekanntwerden der Verdachtsfälle die Kanzlei mit der Prüfung der Frage beauftragt, ob Schlitt seine Dienstpflichten, insbesondere seine Aufsichtspflichten, verletzt hatte.

Schlitt war außerdem der Doktorvater sowohl des Chirurgen als auch von dessen Ehefrau.

Derzeit prüft die Promotionskommission der Regensburger Universität, ob der Zahnmedizinerin der Doktortitel wieder aberkannt wird, weil ihre Dissertation starke Ähnlichkeit mit der Doktorarbeit ihres Mannes aufweist. (pid)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »