Ärzte Zeitung, 11.06.2013

Transplantation

Kritik an später Vorlage von Prüfbericht

BERLIN. Die Grünen kritisieren die geplante Verschiebung der Veröffentlichung des Prüfberichts aus den bundesweiten Lebertransplantationsprogrammen.

"Die Ergebnisse der Prüfungen müssen jetzt möglichst rasch und vor allem ungeschönt auf den Tisch", sagte Grünen-Gesundheitspolitiker Harald Terpe der "Ärzte Zeitung".

Der Obmann im Gesundheitsausschuss erhofft sich aus den Ergebnissen der Prüfung auch politische Konsequenzen.

Terpe: "Nur wenn klar ist, an welchen Stellen es in der Vergangenheit gehakt hat, kann die Politik die notwendigen Maßnahmen treffen, um das Vertrauen der Menschen in das Transplantationssystem wieder herzustellen."

Auch kritisierte er, dass betroffene Kliniken angeblich versuchen wollen, einzelne Kritikpunkte in dem Bericht zu schönen: "Auf keinen Fall darf die Verzögerung dazu führen, dass erkannte Probleme nachträglich unter den Teppich gekehrt werden", sagte Terpe.

Laut Medienberichten will die Bundesärztekammer die Vorlage des Untersuchungsberichts auf Ende September verschieben. (nös/bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »