Ärzte Zeitung, 02.06.2018

Kommentar zur Organspende

Die Politik muss sich bewegen

Von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Die Zeit ist reif für eine neue Diskussion über das Transplantationsgesetz. Die Stimmen, die fordern, den Beispielen anderer Länder wie Spanien, Frankreich, Italien, Schweden, Norwegen, Kroatien oder neuerdings auch den Niederlanden zu folgen, mehren sich. Sie alle setzen auf die Widerspruchslösung. Im Gegensatz zu Deutschland, das an der Entscheidungslösung festhält – noch. Warum diese Zurückhaltung?

In einer aktuellen repräsentativen Umfrage der Barmer sprechen sich 58 Prozent der Deutschen für die Widerspruchslösung aus. Sicherlich, es gibt die Erkenntnis, dass eine bessere Information über das Thema die Spendebereitschaft erhöht. Dennoch wissen wir, wie fragil eine solche Hoffnung ist, erinnert sei an den Transplantationsskandal.

Der Ärztetag hat ein klares Votum abgegeben: „Jeder Bürger, der eine Organspende nicht möchte, sollte schriftlich oder mündlich seinen Widerspruch zur Organspende äußern.“ Ein Votum für die über 14.000 Menschen, die laut der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) auf ein Organ warten. Die Politik muss sich bewegen.

Lesen Sie dazu auch:
Organspende: Jeder zweite Barmer-Versicherte für Widerspruchslösung

Topics
Schlagworte
Organspende (943)
Organisationen
DGTI (13)
Krankheiten
Transplantation (2329)
Personen
Wolfgang Van Den Bergh (583)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »