Ärzte Zeitung, 17.07.2009

"Pflegerische Versorgung ist Daueraufgabe"

Sachverständigenrat geht von einem dramatischen Anstieg der Zahl pflegebedürftiger Menschen aus

BERLIN (hom/ami). Deutschland droht der Pflegekollaps: Nach aktuellen Berechnungen des Sachverständigenrats im Gesundheitswesen steigt die Zahl pflegebedürftiger Menschen von heute zwei auf weit über vier Millionen im Jahr 2050.

Ausreichend vorbereitet auf diese Entwicklung sei das Gesundheitssystem bislang nicht, stellen die Gesundheitsweisen in ihrem neuen Gutachten fest. Die Versorgung bei Pflegebedürftigkeit bleibe der Gesellschaft deshalb als "Langzeitaufgabe" erhalten.

Oberstes Ziel müsse es sein, Pflegebedürftigkeit im Alter ganz zu vermeiden oder aber möglichst lange hinauszuzögern. Um dies zu erreichen, müssten altersspezifische Prävention und Gesundheitsförderung ausgebaut werden.

Die Infrastruktur der Versorgung pflegebedürftiger Menschen stufen die Experten ebenfalls als verbesserungswürdig ein. Das vorhandene Pflegenetz, bestehend aus 10  997 ambulanten Diensten und 10 424 Pflegeheimen, werde dem zu erwartenden Bedarfszuwachs nicht standhalten. "Pflegerische Versorgungsinstitutionen" müssten daher ausgebaut werden. Erfolgreich am Markt agieren könnten künftig aber nur die Pflegeeinrichtungen, die qualifiziertes Personal vorhalten.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) kritisierte derweil, dass die im Zuge der Pflegereform geschaffene Möglichkeit, Ärzte fest an ein Pflegeheim zu binden, von den Einrichtungen bislang nur minimal genutzt werde. "Da muss sich die niedergelassene Ärzteschaft noch auf den Weg machen", sagte der Unterabteilungsleiter Pflegeversicherung im BMG, Dr. Matthias von Schwanenflügel.

Lesen Sie dazu auch:
Das Pflegenetz könnte schon bald reißen

Topics
Schlagworte
Pflege (4957)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »