Das Pflegenetz könnte schon bald reißen

Der Pflegebedarf steigt und steigt. Die Politik sieht das Land gut gerüstet für die Herausforderung. Experten verneinen das - und nehmen die 22 000 Pflegeanbieter in die Pflicht.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:
Pflege auf Rädern muss ihre Angebote künftig stärker ausdifferenzieren, fordern die Sachverständigen.

Pflege auf Rädern muss ihre Angebote künftig stärker ausdifferenzieren, fordern die Sachverständigen.

© Foto: dpa

BERLIN. Die anwesenden Journalisten staunten nicht schlecht: Bis 2050 werde die Zahl älterer und pflegebedürftiger Menschen in Deutschland von heute 2,1 auf dann 4,35 Millionen steigen, bekamen sie vom Vorsitzenden des Sachverständigenrats im Gesundheitswesen, Professor Eberhard Wille, bei der Übergabe eines neuen Gutachtens an Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in die Blöcke diktiert. Schnell war jedem klar: Auf das vorhandene Pflegenetz in Deutschland, bestehend aus etwa 22 000 ambulanten, stationären und teilstationären Einrichtungen, kommen große Herausforderungen zu.

Glaubt man den sieben Sachverständigen, könnte das scheinbar fest gespannte Netz schnell reißen. Dass die derzeit vorhandenen Kapazitäten ausreichten, um dem zu erwartenden Bedarfszuwachs standzuhalten, müsse jedenfalls angezweifelt werden, sagte Wille. Seine Forderung: "Auch künftig werden die pflegerischen Versorgungsinstitutionen daher weiter auszubauen sein."

Damit allein sei es aber wohl nicht getan, betonte der Gesundheitsweise. Sowohl Pflegedienste als auch Heime müssten sich neu aufstellen. Die ambulante Pflege stehe vor der Aufgabe, ihre Angebote qualitativ weiterzuentwickeln und von der Gesundheitsförderung bis hin zur palliativen Versorgung auszudifferenzieren. Das derzeitige Leistungs- und Angebotsprofil der insgesamt 10 997 Pflegedienste sei "relativ eng" gefasst und werde vielen Problemlagen nicht gerecht. Demenziell und chronisch Erkrankte, Schwerstkranke und Sterbende sowie allein lebende ältere Menschen sowie Migranten stießen noch immer auf erhebliche "Versorgungslücken".

Aber auch die 10 424 stationären und teilstationären Heime müssten ihre Versorgung "nachhaltig" verbessern, sagte Wille. "Dazu benötigen die Heime sowohl eine hinreichende Ausstattung mit qualifiziertem Personal als auch einen Innovationsschub ihrer Leistungsangebote." Pflegeheime würden immer mehr zu Stätten, in denen mehrfach erkrankte und zum Teil schwerstpflegebedürftige Bewohner versorgt werden müssten. Ohne ausreichend viele Pflegeprofis sei diese Aufgabe nicht zu bewältigen. Daneben müssten die Heimträger für eine "dauerhafte ärztliche Präsenz" in ihren Einrichtungen sorgen.

Die Möglichkeit dazu habe der Gesetzgeber den Anbietern mit der Pflegereform geschaffen, sagte Wille. Ob sich das Heim für die Versorgung aller Bewohner "durch den gleichen Arzt" oder für die Betreuung "durch den Arzt des persönlichen Vertrauens" entscheide, hänge von regionalen Besonderheiten und Bedarfssituationen ab und müsse daher von Fall zu Fall entschieden werden.

Lesen Sie dazu auch: "Pflegerische Versorgung ist Daueraufgabe"

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Personalbemessung in der Pflege: Es tut sich etwas!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln