Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Kommentar

Das Kind ist in den Brunnen gefallen

Von Thomas Hommel

Eigentlich hätte alles ganz einfach, verbraucherfreundlich und transparent zugehen können: Die Medizinischen Dienste der Krankenkassen klopfen Heime und ambulante Pflegedienste auf deren Qualität ab. Sie vergeben gute Noten für gute Einrichtungen, schlechte Noten für schlechte Einrichtungen. Betroffene und pflegende Angehörige erkennen auf einen Blick, wo ihnen gute und wo ihnen weniger gute Pflege angeboten wird.

In Deutschland aber gibt es - gerade im Gesundheitswesen - die schlechte Angewohnheit, Neues erst einmal schlecht zu reden und madig zu machen. Die Pflegenoten sind ein gutes Beispiel dafür. Statt eine Alternative zu den Pflegezeugnissen und der damit bezweckten Transparenz am bislang intransparenten Pflegemarkt zu benennen, wird von den Kritikern einfach nur draufgehauen. Irgendwas kann ja nicht stimmen.

Mit der Ankündigung, die Notenvergabe kurz nach ihrem Start benoten, sprich überprüfen zu wollen, ist das Kind jetzt endgültig in den Brunnen gefallen. Kein Pflegebedürftiger, kein Angehöriger, der in Zukunft eine passende Pflegeeinrichtung sucht, wird bei seiner Suche noch auf die Pflegenoten zurückgreifen wollen. Wenn schon Experten dem System misstrauen, warum sollte dann der Laie Vertrauen fassen?

Topics
Schlagworte
Pflege (5116)
Personen
Thomas Hommel (394)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »