Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Kassen weisen Forderung nach Stopp der Pflegenoten zurück

Kassen wehren sich gegen Kritik am neuen Pflege-TÜV. Wo es Defizite gäbe, werde nachgebessert.

BERLIN (hom). Die Krankenkassen haben die Kritik am neuen TÜV für die mehr als 22 000 stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen in Deutschland zurückgewiesen.

"Die Pflegenoten abzuschaffen hieße, wieder einen Deckmantel über die Pflegeeinrichtungen mit den schlechten Pflegenoten zu legen und es gleichzeitig den Menschen schwerer zu machen, ein gutes Pflegeheim zu finden", sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz, am Dienstag in Berlin. Noch nie habe es so viel Transparenz im Pflegesektor gegeben wie heute. Die Einführung der Pflegenoten werde wissenschaftlich begleitet. Stelle sich heraus, dass nachgebessert werden müsse, werde dies "schnell und zügig" geschehen, betonte Lanz.

Ähnlich äußerte sich ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP). Wichtig sei, dass das neue Bewertungssystem, das mit Schulnoten von eins bis fünf unterlegt ist, zu mehr Transparenz sowohl für pflegende Angehörige wie auch für Pflegebedürftige führe. "Das gilt insbesondere für die Qualität der Leistungsangebote", so der Sprecher.

Bayerns Sozialministerin Christina Haderthauer (CSU) hatte zuvor ein Stopp des Pflege-TÜV gefordert und dies unter anderem damit begründet, dass die Kriterien für die Begutachtung der Pflegeeinrichtungen ungeeignet seien (wir berichteten). Sie sprach von einer "Totgeburt".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »