Ärzte Zeitung, 19.04.2010

Gutes Pflegepersonal macht den Unterschied

Umfrage bei privat Pflegeversicherten fragt nach Kriterien für Auswahl eines geeigneten Pflegeheimes

BERLIN (hom). Gut ausgebildetes Pflegepersonal ist das wichtigste Kriterium bei der Auswahl eines Heimes - nicht nur für das Gros der gesetzlich, sondern auch für die Mehrheit der etwa 9,3 Millionen privat Pflegeversicherten.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Instituts für Medizinische Soziologie der Berliner Charité im Auftrag des Pflegeberatungsunternehmens Compass des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) unter rund 6200 privat Pflegeversicherten, die älter als 40 Jahre sind.

Als weitere Qualitätsmerkmale werden von den Befragten eine gute medizinische Versorgung, die Sauberkeit der Einrichtung sowie eine angenehme Atmosphäre im Heim genannt. Für ein Drittel der Befragten sind zudem die Kosten des Heimaufenthalts für die Auswahl eines Pflegeheimes maßgeblich.

In Deutschland sind derzeit rund 2,1 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen - rund 600 000 Pflegebedürftige werden in den bundesweit knapp 11 000 Pflegeheimen versorgt, der Rest wird von Angehörigen oder von ambulanten Pflegediensten versorgt.

Studienautorin Professor Adelheid Kuhlmey betonte, die Themen Pflege und Umgang mit Pflege seien inzwischen in der "Mitte unserer Gesellschaft" angekommen. "Es gibt kaum noch ein Treffen von über 40-Jährigen, bei dem nicht darüber gesprochen wird", so Kuhlmey.

Lesen Sie dazu auch:
Zusätzliche Pflegekräfte braucht das Land

Topics
Schlagworte
Pflege (5326)
Organisationen
Charité Berlin (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »