Ärzte Zeitung, 19.04.2010

Gutes Pflegepersonal macht den Unterschied

Umfrage bei privat Pflegeversicherten fragt nach Kriterien für Auswahl eines geeigneten Pflegeheimes

BERLIN (hom). Gut ausgebildetes Pflegepersonal ist das wichtigste Kriterium bei der Auswahl eines Heimes - nicht nur für das Gros der gesetzlich, sondern auch für die Mehrheit der etwa 9,3 Millionen privat Pflegeversicherten.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Instituts für Medizinische Soziologie der Berliner Charité im Auftrag des Pflegeberatungsunternehmens Compass des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) unter rund 6200 privat Pflegeversicherten, die älter als 40 Jahre sind.

Als weitere Qualitätsmerkmale werden von den Befragten eine gute medizinische Versorgung, die Sauberkeit der Einrichtung sowie eine angenehme Atmosphäre im Heim genannt. Für ein Drittel der Befragten sind zudem die Kosten des Heimaufenthalts für die Auswahl eines Pflegeheimes maßgeblich.

In Deutschland sind derzeit rund 2,1 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen - rund 600 000 Pflegebedürftige werden in den bundesweit knapp 11 000 Pflegeheimen versorgt, der Rest wird von Angehörigen oder von ambulanten Pflegediensten versorgt.

Studienautorin Professor Adelheid Kuhlmey betonte, die Themen Pflege und Umgang mit Pflege seien inzwischen in der "Mitte unserer Gesellschaft" angekommen. "Es gibt kaum noch ein Treffen von über 40-Jährigen, bei dem nicht darüber gesprochen wird", so Kuhlmey.

Lesen Sie dazu auch:
Zusätzliche Pflegekräfte braucht das Land

Topics
Schlagworte
Pflege (4806)
Organisationen
Charité Berlin (3013)
Personen
Adelheid Kuhlmey (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »