Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Kommentar

Koalition unter Zugzwang

Von Anno Fricke

Während sich die Bundestagsfraktionen der Regierungskoalition nicht auf ein Konzept zur künftigen Finanzierung der Pflegeversicherung einigen können, bewegen sich die Grünen und die SPD in dieser Frage aufeinander zu.

Beide setzen - in mehr oder weniger radikalen Ausprägungen - auf die Bürgerversicherung. Beide verzichten darauf, die Bürger für den Aufbau einer Demografiereserve innerhalb der Sozialversicherung zur Kasse zu bitten, auf private Vorsorgemodelle, wie sie Gesundheitsminister Daniel Bahr und die FDP präferieren.

Der SPD und den Grünen kann nun nicht mehr vorgehalten werden, der Abbau der Staatsschulden sei generationengerechter als der Aufbau eines mies verzinsten Kapitalstocks.

Damit sind die Sozialdemokraten und die Grünen in Vorlage getreten. Die in der Frage der Pflegefinanzierung tief zerstrittene Regierung muss in dieser Frage bald Einigkeit erzielen, um im "Jahr der Pflege" wenigstens noch etwas auf die Reihe zu bekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Pflege: Grüne denken bei Bürgerversicherung um

Topics
Schlagworte
Pflege (5571)
Personen
Daniel Bahr (1072)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »