Ärzte Zeitung, 04.07.2012

Ehemalige Heimleiter klagen gegen Kündigung

SAARBRÜCKEN (dpa). Die ehemaligen Leiter des saarländischen Altenheims, in dem Bewohner über Monate misshandelt worden sein sollen, klagen gegen ihre Kündigung.

Der Anwalt des Heim-Trägers Arbeiterwohlfahrt (AWO), Gerhard Strub, sagte, dass der Anwalt der Ex-Pflegeleitung Kündigungsschutzklage eingereicht habe.

Er bestätigte damit einen Bericht der "Saarbrücker Zeitung". Dem 59-jährigen Pflegedirektor und der 31-jährigen Pflegeleiterin des Heims in Elversberg bei Saarbrücken war im Juni fristlos gekündigt worden, weil sie Hinweisen zu Misshandlungen in ihrem Hausenicht nachgegangen sein sollen.

Ein halbes Jahr lang sollen dort zwei 35 und 25 Jahre alte Pfleger hilflose alte Menschen misshandelt haben, es soll auch zwei Todesfälle gegeben haben.

Die außerordentliche Kündigung gegen die damalige Pflegeleitung sei wegen Verletzung der Aufsichts- und Fürsorgepflicht ausgesprochen worden, sagte Arbeitsrechtler Strub.

In dem Schreiben von deren Anwalt heiße es nun, dass sich die beiden mit der Klage gegen die Kündigung wehrten.

Topics
Schlagworte
Pflege (5585)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »