Ärzte Zeitung, 04.07.2012

Ehemalige Heimleiter klagen gegen Kündigung

SAARBRÜCKEN (dpa). Die ehemaligen Leiter des saarländischen Altenheims, in dem Bewohner über Monate misshandelt worden sein sollen, klagen gegen ihre Kündigung.

Der Anwalt des Heim-Trägers Arbeiterwohlfahrt (AWO), Gerhard Strub, sagte, dass der Anwalt der Ex-Pflegeleitung Kündigungsschutzklage eingereicht habe.

Er bestätigte damit einen Bericht der "Saarbrücker Zeitung". Dem 59-jährigen Pflegedirektor und der 31-jährigen Pflegeleiterin des Heims in Elversberg bei Saarbrücken war im Juni fristlos gekündigt worden, weil sie Hinweisen zu Misshandlungen in ihrem Hausenicht nachgegangen sein sollen.

Ein halbes Jahr lang sollen dort zwei 35 und 25 Jahre alte Pfleger hilflose alte Menschen misshandelt haben, es soll auch zwei Todesfälle gegeben haben.

Die außerordentliche Kündigung gegen die damalige Pflegeleitung sei wegen Verletzung der Aufsichts- und Fürsorgepflicht ausgesprochen worden, sagte Arbeitsrechtler Strub.

In dem Schreiben von deren Anwalt heiße es nun, dass sich die beiden mit der Klage gegen die Kündigung wehrten.

Topics
Schlagworte
Pflege (4908)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »