Ärzte Zeitung, 17.07.2012

Kommentar

Braucht gute Pflege einen Bachelor?

Von Wolfgang van den Bergh

Größer könnte die Kluft nicht sein: Während die einen darüber diskutieren, die Attraktivität des Pflegeberufs durch eine akademische Ausbildung zu steigern, streiten die anderen darüber, ob die Kosten an der Umschulung von Arbeitslosen zu Altenpflegern komplett übernommen werden sollen.

Fakt ist: Der Bedarf an Pflegekräften wird in den nächsten Jahren deutlich wachsen. Und richtig: Dabei geht es um qualifizierte Mitarbeiter in der Pflege. Doch bedeutet das gleich Akademisierung?

Das Fundament für gute Pflege ist eine qualifizierte Ausbildung in Kranken- und in Altenpflege. Dazu müsste ein einheitliches neues Pflegeberufegesetz geschaffen werden. So steht's im Koalitionsvertrag und so hatten's die Länder schon 2009 beschlossen.

Anstatt den Fokus auf eine Akademisierung zu richten, sollte mehr über die Inhalte einer qualifizierten Pflegeausbildung diskutiert werden - etwa über die Gewichtung von theoretischem und praktischem Ausbildungsteil.

Oder etwa über die Erweiterung des Tätigkeitsfeldes neben der direkten Pflege - etwa im Bereich der Schulung und Beratung von Angehörigen.

Und: Als Einstiegsvoraussetzung könnte die Mittlere Reife oder ein Hauptschulabschluss mit zweijähriger Ausbildung gelten.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Uni-Abschluss für Altenpfleger

Topics
Schlagworte
Pflege (5317)
Personen
Wolfgang Van Den Bergh (581)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »