Ärzte Zeitung, 19.08.2013

GBA

Weg frei für subkutane Infusionen

BERLIN. Ärzte können für ihre geriatrischen Patienten künftig subkutane Infusionen auf Kosten der Kassen verordnen. Diesen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses hat das Gesundheitsministerium aktuell bestätigt.

Die Infusionen, die auch von Pflegefachkräften gelegt werden können, verhinderten unnötige Krankenhauseinweisungen, sagte Bernd Tews, der Geschäftsführer des Bundesverbands privater sozialer Dienste.

Von der Neuerung profitieren können vor allem ältere Patienten, die zu wenig trinken. Sie können zu Hause mit den Infusionen versorgt werden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »