Ärzte Zeitung, 28.07.2014

Charta in Hessen

Bessere Vereinbarung von Pflege und Beruf

WIESBADEN. In Hessen sind 50 Betriebe der Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege beigetreten.

Mit der Charta, die vom Hessischen Sozialministerium 2013 mit elf Erstunterzeichnern initiiert wurde, bekennen sich die Unternehmen zu einer "pflegesensiblen Personalpolitik", heißt es beim Sozialministerium.

"Der enorme Anstieg von elf auf 50 Unternehmen zeigt, dass wir mit der Aktion ein wichtiges Thema angepackt haben - für Unternehmen sowie für die Mitarbeiter", sagte Minister Stefan Grüttner (CDU).

Auch der vdek-Landesverband hat die Charta unterschrieben. Für die Mitarbeiter mit pflegebedürftigen Angehörigen würden individuelle Lösungen gefunden, so die vdek-Leiterin Claudia Ackermann. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »