Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 28.07.2014

Charta in Hessen

Bessere Vereinbarung von Pflege und Beruf

WIESBADEN. In Hessen sind 50 Betriebe der Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege beigetreten.

Mit der Charta, die vom Hessischen Sozialministerium 2013 mit elf Erstunterzeichnern initiiert wurde, bekennen sich die Unternehmen zu einer "pflegesensiblen Personalpolitik", heißt es beim Sozialministerium.

"Der enorme Anstieg von elf auf 50 Unternehmen zeigt, dass wir mit der Aktion ein wichtiges Thema angepackt haben - für Unternehmen sowie für die Mitarbeiter", sagte Minister Stefan Grüttner (CDU).

Auch der vdek-Landesverband hat die Charta unterschrieben. Für die Mitarbeiter mit pflegebedürftigen Angehörigen würden individuelle Lösungen gefunden, so die vdek-Leiterin Claudia Ackermann. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »