Ärzte Zeitung, 25.02.2015

Pflege-Azubis

Regierung sieht sich voll auf Kurs

BERLIN. Die im Dezember 2012 gestartete "Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege" scheint erste Erfolge zu verbuchen. Dies teilte die Bundesregierung in einer Unterrichtung im Bundestag mit.

Mit bundesweit 26.740 Eintritten in eine verkürzte Altenpflegeausbildung wurde im Schuljahr 2013/14 der Bundesregierung zufolge ein neuer Spitzenwert erreicht.

Die im Rahmen der Offensive vereinbarte Steigerungsrate von 10 Prozent wurde mit bundesweit insgesamt 14,2 Prozent übertroffen.

Bereits jetzt sei damit deutlich geworden, dass zur Halbzeit der Offensive viele der insgesamt rund 240 von Bund, Ländern und Verbänden vereinbarten Maßnahmen umgesetzt oder begonnen wurden, resümiert die vom Sozialministerium zur Begleitung eingerichtete Geschäftsstelle in ihrem Zwischenbericht.

Auch die Bundesagentur für Arbeit unterstützt die Anstrengungen, die Ausbildungszahlen durch ein verstärktes Engagement bei der Förderung von Umschulungen zu steigern.

Mit rund 2000 Umschulungseintritten zur "Fachkraft Altenpflege" von Januar bis Juli 2014 bewegten sich die Förderungen ungefähr auf Vorjahresniveau (2013: 7400 Eintritte).

Zwar liege in Deutschland kein akuter flächendeckender Fachkräftemangel vor, allerdings treten in Bezug auf bestimmte Qualifikationen, Regionen und Branchen durchaus Arbeitskräfteengpässe auf, betonte die Regierung.

Die Zahl der Engpassberufe lag im Dezember 2014 wie bereits im Juni bei 19 Berufsgruppen. Sie hat damit im Vergleich zum Dezember 2013 leicht um eine Berufsgruppe abgenommen.

Betroffen sind nach wie vor insbesondere Gesundheits- und Pflegeberufe sowie technische Berufe. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »