Ärzte Zeitung online, 08.09.2017

Nordrhein-Westfalen

Laumann für Aufwertung von Pflegekräften

KÖLN. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) macht sich für eine Aufwertung des Pflegeberufs als eigenes Berufsbild stark. Er müsse auch für Abiturienten attraktiv werden. Dazu gehört für den Minister, dass Pflegekräfte mehr Kompetenzen erhalten.

Im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" bemängelt er, dass die Entscheidungen über die Pflege häufig ohne Einbeziehung von Berufsvertretern gefällt werden. "Es sind vor allem Vertreter der Ärzte, Krankenkassen und Kliniken, die Pflegerichtlinien machen." Kliniken kämen nicht mit Pflegedirektoren zu Verhandlungen, sondern mit Betriebswirten.

CDU und FDP sehen im Koalitionsvertrag für NRW die Schaffung einer Interessenvertretung für Pflegende vor. Laumann erhofft sich davon eine Weiterentwicklung des Berufsbilds und der Kompetenzen. "Ich frage mich: Warum kann zum Beispiel eine ambulante Pflegekraft einem Patienten nicht eigenständig eine spezielle Matratze verordnen, damit er keine Druckstellen bekommt?" Heute müsse die Verordnung über den Hausarzt laufen.

Laumann geht davon aus, dass sein Vorschlag die Zustimmung der praktizierenden Ärzte erhält. "Bei vielen Funktionären sieht das allerdings anders aus", sagt er. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.09.2017, 17:35:30]
Karin Koch 
Mehr Kompetenzen - höherer Lohn
Es dürfte eigentlich selbstverständlich sein, dass mehr Kompetenzen für das Pflegepersonal - zu einem höheren Lohn für diese Berufsgruppen führen müssen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »