Ärzte Zeitung online, 18.01.2018

Kommentar

Masterplan Pflege!?

Von Anno Fricke

Ob die Meldungen zur Situation der Pflege in Deutschland schon wirklich bis zu den Verantwortlichen in der Politik durchgedrungen sind, lässt sich aus dem Sondierungspapier von Union und SPD nicht wirklich entnehmen. Zu unverbindlich kommen die Vorschläge daher.

Dabei ist Eile geboten. Die Personalnot in den Krankenhäusern gefährde die Patientensicherheit monieren Fachleute ebenso wie die Nachtdienste in den Altenheimen, wo oft zwei Pflegekräfte 40 bis 50 Menschen zu versorgen haben.

8000 zusätzliche Fachkraftstellen in der medizinischen Behandlungspflege sollen laut der Absicht der Sondierer die knapp 13.000 Pflegeheime in Deutschland in den kommenden vier Jahren bekommen. Eine Zahl, die mit der Wirklichkeit nicht in Einklang zu bringen ist. Rechnet man sie in eine Gehaltssumme um, dann will die Politik dem steigenden Personalbedarf also mit etwa 400 Millionen Euro begegnen. Das ist viel zu wenig.

Strukturelle Ideen zur Pflege? – Fehlanzeige! Die Krankenhausstrukturreform, die aus schwachbrüstigen Kliniken starke Pflege- und Rehaangebote machen sollte, liegt mehr oder weniger auf Eis. Der Ruf nach einem "Masterplan Pflege" klingt auch nach der jüngsten Pflegereform noch brandaktuell.

Lesen Sie dazu auch:
Springer Pflege Kongress: Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »