Ärzte Zeitung online, 19.01.2018

AOK Plus

Deutliches Plus bei Beziehern von Pflegeleistungen

DRESDEN. In Sachsen hat sich im vergangenen Jahr die Zahl der Menschen stark erhöht, die Pflegeleistungen beziehen. Das ergibt sich aus Zahlen, die die AOK Plus in Dresden vorgelegt hat. Demnach erhielten im vergangenen Jahr knapp 14 Prozent mehr Frauen und Männer Pflegeleistungen als noch 2016: Die Zahl stieg binnen Jahresfrist um 16.000 auf nun 134.000.

Zum Jahresbeginn 2017 war das zweite Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Seitdem werden Pflegebedürftige in fünf Pflegegrade eingruppiert, zuvor waren es drei Pflegestufen. Im Pflegegrad 1, der für Menschen mit geringen Beeinträchtigungen geschaffen wurde, sind rund 9900 Menschen aus Sachsen eingestuft. Generell werden die meisten Pflegebedürftigen – rund drei Viertel – zu Hause betreut. Die AOK Plus weist darauf hin, dass sie in Sachsen über 27 Pflegeberater verfügt. Sie kommen nach Hause oder können in einer Filiale besucht oder angerufen werden. Im vergangenen Jahr wurden im Freistaat 28.600 Pflegeberatungen gezählt. (sve)

Termine können unter der Nummer

08 00/105 90 00 vereinbart werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »

Paracetamol bei Senioren wohl ganz sicher

Paracetamol ist "ein sicheres Schmerzmittel erster Wahl" bei älteren Patienten, so französische Forscher in der lange währenden Diskussion um das Schmerzmittel. Ausnahme: Senioren mit Diabetes. mehr »