Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Umfrage zeigt

Viele gesperrte Betten auf Intensivstationen

Weil es an Pflegern und Ärzten mangelt, müssen in vielen deutschen Intensivstationen Betten gesperrt werden, die dann den Patienten nicht zur Verfügung stehen. Das berichten die Stationen selbst.

Viele gesperrten Betten auf Intensivstationen

In vielen deutschen Intensvistationen gibt es offenbar zu wenige Pflegekräfte.

© Tyler Olson / stock.adobe.com

BERLIN. Vielen Intensivstationen in Deutschland fehlen offenbar Pfleger und Ärzte. Der Mangel sei so groß, dass viele Stationen immer wieder Betten sperren, die dann den kritisch kranken Patienten nicht zur Verfügung stehen.

Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) - und verweist auf die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter den Weiterbildungsbefugten der Intensivstationen (Dtsch Arztebl 2018; 115(11)). Rund 445 der 1.036 Weiterbildungsbefugten hätten ihre Antwort übermittelt, hieß es.

Mehr als jede fünfte Intensivstation sperrte täglich Betten

Demnach hätten dreiviertel (76 Prozent) der Intensivstationen, die an der Umfrage teilgenommen haben, in den vergangenen Monaten Betten sperren müssen - in 22 Prozent der Fälle sogar täglich, so die DGIIN. Oftmals seien es zwei Betten (47 Prozent) gewesen. Am häufigsten dauerte die Bettensperrung ein bis vier Tage (32 Prozent).

"Als Gründe für die Bettensperrung gaben knapp die Hälfte der Befragten (43,8 Prozent) den Mangel an Pflegepersonal an, rund ein Fünftel (18,8 Prozent) einen kombinierten Mangel an Ärzten und Pflegenden", erläutert Professor Christian Karagiannidis, leitender Oberarzt an der Lungenklinik Köln-Merheim der Kliniken Köln.

Der Personalmangel führe dazu, dass die Notfallversorgung leide, heißt es in der Mitteilung. Laut DGIIN gaben bei der Befragung lediglich 18 Prozent an, dass die Notfallversorgung durch die Bettensperrung nicht beeinträchtigt gewesen sei.

Weniger Pflegekräfte als empfohlen

Oftmals stünden weniger Pflegekräfte zur Verfügung als vorgeschrieben. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) empfiehlt, dass auf Intensivstationen maximal zwei Patienten von einer Pflegekraft betreut werden sollten. Ausnahmen seien Patienten mit schwerem Organversagen, die jeweils von einer Person betreut werden müssten.

"Tatsächlich muss eine Pflegekraft aber tagsüber 2,5 bis 2,6 Patienten versorgen, nachts sogar durchschnittlich 3,1", sagt DGIN-Generalsekretär Professor Uwe Janssens. Er ist Chefarzt an der Klinik für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin am St.-Antonius-Hospital Eschweiler. (ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »