Umfrage zeigt

Viele gesperrte Betten auf Intensivstationen

Weil es an Pflegern und Ärzten mangelt, müssen in vielen deutschen Intensivstationen Betten gesperrt werden, die dann den Patienten nicht zur Verfügung stehen. Das berichten die Stationen selbst.

Veröffentlicht:
In vielen deutschen Intensvistationen gibt es offenbar zu wenige Pflegekräfte.

In vielen deutschen Intensvistationen gibt es offenbar zu wenige Pflegekräfte.

© Tyler Olson / stock.adobe.com

BERLIN. Vielen Intensivstationen in Deutschland fehlen offenbar Pfleger und Ärzte. Der Mangel sei so groß, dass viele Stationen immer wieder Betten sperren, die dann den kritisch kranken Patienten nicht zur Verfügung stehen.

Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) - und verweist auf die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter den Weiterbildungsbefugten der Intensivstationen (Dtsch Arztebl 2018; 115(11)). Rund 445 der 1.036 Weiterbildungsbefugten hätten ihre Antwort übermittelt, hieß es.

Mehr als jede fünfte Intensivstation sperrte täglich Betten

Demnach hätten dreiviertel (76 Prozent) der Intensivstationen, die an der Umfrage teilgenommen haben, in den vergangenen Monaten Betten sperren müssen - in 22 Prozent der Fälle sogar täglich, so die DGIIN. Oftmals seien es zwei Betten (47 Prozent) gewesen. Am häufigsten dauerte die Bettensperrung ein bis vier Tage (32 Prozent).

"Als Gründe für die Bettensperrung gaben knapp die Hälfte der Befragten (43,8 Prozent) den Mangel an Pflegepersonal an, rund ein Fünftel (18,8 Prozent) einen kombinierten Mangel an Ärzten und Pflegenden", erläutert Professor Christian Karagiannidis, leitender Oberarzt an der Lungenklinik Köln-Merheim der Kliniken Köln.

Der Personalmangel führe dazu, dass die Notfallversorgung leide, heißt es in der Mitteilung. Laut DGIIN gaben bei der Befragung lediglich 18 Prozent an, dass die Notfallversorgung durch die Bettensperrung nicht beeinträchtigt gewesen sei.

Weniger Pflegekräfte als empfohlen

Oftmals stünden weniger Pflegekräfte zur Verfügung als vorgeschrieben. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) empfiehlt, dass auf Intensivstationen maximal zwei Patienten von einer Pflegekraft betreut werden sollten. Ausnahmen seien Patienten mit schwerem Organversagen, die jeweils von einer Person betreut werden müssten.

"Tatsächlich muss eine Pflegekraft aber tagsüber 2,5 bis 2,6 Patienten versorgen, nachts sogar durchschnittlich 3,1", sagt DGIN-Generalsekretär Professor Uwe Janssens. Er ist Chefarzt an der Klinik für Innere Medizin und Internistische Intensivmedizin am St.-Antonius-Hospital Eschweiler. (ths)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg